Hochwasser 2013 – fünf Jahre danach

17. Juni 2018

Die Landeshauptstadt Magdeburg erlebte vor fünf Jahren eines der schlimmsten Hochwasser seiner neueren Geschichte. Der Elbpegel an der Strombrücke verzeichnete einen neuen Höchststand. Nur durch den Einsatz von Feuerwehren, Gruppen des Technischen Hilfswerkes  und Bundeswehreinheiten aus dem gesamten Bundesgebiet und abertausenden von freiwilligen Helferinnen und Helfern gelang es noch schlimmere Schäden zu verhindern. Trotz dieses unermüdlichen Einsatzes kam es aber zu erheblichen Schäden durch dieses Hochwasser. So zum Beispiel in Rothensee, bei der auch der Betriebshof der Magdeburger Verkehrsbetriebe massiv beschädigt wurde, oder beim Herrenkrug-Hotel sowie in Buckau um nur einige Beispiele zu nennen. Bis heute sind bei weitem noch nicht alle Probleme behoben. Aber welche Schlussfolgerungen haben wir aus diesem Ereignis gezogen. Zum einen geht es darum den technischen Hochwasserschutz sicherzustellen. Hier wurden schon große Fortschritte gemacht. Zumindest im Stadtgebiet Magdeburg ist die Vollendung des Um- und Ausbau der Deiche und anderer Hochwasserschutzanlagen zeitlich absehbar. Weitere Maßnahmen sind geplant. Aber natürlich kommt es auch darauf an im Fall des Falls handlungsfähig zu sein. Das gilt auch für den effektiven Einsatz der Freiwilligen. Mit der Hoffnung, dass sich wieder so viele von Ihnen finden mögen wir 2013 oder 2002. Egal ob bei den Sandsackstationen oder bei der unmittelbaren Deichverteidigung wie in Randau, beides konnte ich selbst als Helfer miterleben

, oder als Teil der Logistik dahinter. Daneben gilt es den Hochwasserschutz über Ländergrenzen hinweg als Gesamtaufgabe zu begreifen.

Die genannten Ziele zu verfolgen sehe ich als meiner Aufgaben als Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt. Dabei genießt natürlich der Schutz von Leib und Leben absolut oberste Priorität.

Hinterlasse eine Antwort