Landestag der Jungen Union Sachsen-Anhalt

Diese Woche stand bei mir vor allem im Zeichen der Jugend. So tagte am Montag der Landesjugendhilfeausschuss bei dem ich unter anderem aus dem Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration des Landtages berichten dürfte.

Am Mittwoch nahm ich dann an einer Diskussionsrunde der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen teil. Es ging um Fragen der Gleichstellungspolitik und der Jugendpolitik und die vorhandenen Schnittfelder.

Traditionell werden Ende August/Anfang September von der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung die "alten" Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Kultur, Ganztagsschule und Bildung verabschiedet und die neuen Teilnehmer begrüßt. Diese fand in diesem Jahr am letzten Donnerstag im Kulturzentrum Moritzhof statt und ich nahm daran teil.

Am Freitag ging es dann zur Festveranstaltung 25 Jahre Internationaler Jugend Gemeinschaftsdienst Sachsen-Anhalt in die Festung Mark. Neben zahlreichen internationalen Jugendbegegnungen bietet die Organisation auch ein freiwilliges politisches Jahr oder das Freiwillige ökologische Jahr an.

Aus alter Verbundenheit und weil mich auch die Ideen und Meinungen der Mitglieder der Jungen Union interessieren ging es für mich am Samstag zum Landestag der größten politischen Jugendorganisation des Landes nach Halle/Saale.

So wenig wie es die Erwachsenen gibt, gibt es auch nicht die Jugendlichen. Die Interessenlange und die Gründe für das eigene Engagement sind sehr unterschiedlich. Diese Vielfalt zu erleben macht Spaß und deutlich, dass viel ehrenamtliche Initiativen auch in diesem Bereich gibt.

Diskussion mit Jugendlichen zur Zukunft Europas (Photo LKJ Sachsen-Anhalt)
Auch in dieser Woche war ich wieder viel im Land unterwegs. Am Montagvormittag ging es gleich in die Bauhausstadt Dessau zu einer Diskussion mit Jugendlichen die sich im Rahmen eines Projektes mit Europa und ihrer neuen Vorstellungen hierzu beschäftigten. Nach einem Zwischenstopp in Magdeburg ging es dann zur Sitzung des CDU-Kreisvorstandes des Jerichower Landes nach Genthin um dort den aktuellen Stand zur Novellierung des Kinderförderungsgesetzes darzustellen. Der Dienstag war dann wieder von diversen Beratungen und Arbeitsgruppen der CDU-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt in Magdeburg geprägt, abends ging es dann noch zum CDU-Ortsverband Mitte. Der Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration tagte am Mittwoch. Dabei beschäftigen wir uns unter anderem mit der Sachstand zur Erarbeitung des jugendpolitischen Programms des Landes Sachsen-Anhalt sowie mit der Gesundheitsversorgung von Asylbewerbern. Nach dieser Sitzung besuchte ich, leider nur kurz, die 3. Engagement Messe der Magdeburger Freiwilligenagentur im Magdeburger Rathaus. Dann hieß es ab nach Berlin zur Kampagnenkonferenz der CDU zur Bundestagswahl 2017. Mit Schwung für den Wahlkampf ging es dann noch am gleichen Tag zurück nach Magdeburg. Denn Donnerstag habe ich unter anderem mit einer Vertretung im Finanzausschuss des Landtags verbracht. Am Freitag dürfte ich dann an einer Pflanzaktion zum Tag des Baumes in der Nähe der Magdeburger Rennwiesen teilnehmen. Die Clausewitz-Kaserne in Burg besuchte ich am Samstag, Anlass war ein Veranstaltungstag zum fünfundzwanzigjährigen Jubiläum der Landesgruppe Sachsen-Anhalt des Reservistenverbandes. Wie man sieht, ich komme ein bisschen rum und das ist gut so den gerade außerhalb des Landtags hole ich mir viele Anregungen und Hinweise für meine Arbeit als Landtagsabgeordneter.